31. Mai 2019

Ein Fest für Gesundheitsvorsorge und Naturschutz

Bienen schützen und den gefährdeten Insekten Lebensraum zurück schenken, das war das Ziel des diesjährigen GesundLand-beWEGt-Tages am 26. Mai in Bad Bertrich. Die auf der Benefizveranstaltung gesammelten Spenden werden die Beetschwestern erhalten, die damit eine Bienenwiese anlegen und pflegen werden.

Damit die Bienen auch in die heimischen Gärten zurückfinden, sorgte eine Stauden- und Saatgutbörse für einen regen Austausch bienenfreundlicher Pflanzen, darunter Lavendel, Zitronenmelisse und Erdbeeren.

GesundLand-Botschafterin Heike Boomgaarden zog die Besucher mit ihrer Naturgartensprechstunde in ihren Bann. Mit ihrer gewohnt herzlichen Art wusste die SWR-Gartenexpertin auf alle Anliegen Rat – egal ob Marder im Thymian, Saubohnen mit Blattläusen oder Apfelbäume ohne Rinde, in kleinen Gesprächsrunden widmete sie sich den Fragen der Besucher. Besonders großen Zuspruch fanden die Führungen durch den Landschaftstherapeutischen Park und um Bad Bertrich auf dem „Erlebnisweg Georoute“.

GesundLand-Botschafterin Heike Boomgaarden widmete sich in kleinen Gesprächsrunden den Fragen der Besucher.

Darüber hinaus war der GesundLand-beWEGt-Tag auch der Anlass für die feierliche Eröffnung des ersten Venenpfades Europas. „90 Prozent der Erwachsenen haben Veränderungen an den Beinvenen. Mit gezieltem Training kann das Fortschreiten verlangsamt und auch vorgebeugt werden“, so Petra Hager-Häusler, Verwaltungsdirektorin der Capio Mosel-Eifel-Klinik. Der Venenpfad ist genau für dieses Venentraining da. An acht Stationen können Interessierte verschiedene Übungen absolvieren, die Venenbeschwerden lindern und vorbeugen. Ortsbürgermeisterin Beatrix Lauxen freut sich, dass durch den Venenpfad der Landschaftstherapeutische Park weiter in Wert gesetzt wird. Ihr besonderer Dank gilt jedoch den Mitarbeitern der Gemeinde, die den Park und auch den Venenpfad mit viel Einsatz pflegen.

Die GesundLand Vulkaneifel GmbH bedankt sich bei allen, die an diesem Tag für die Beetschwestern gespendet haben. Die Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück und die Vulkaneifel Therme übergaben jeweils 500€. Dreiser Sprudel, Huhtamaki, Getränke & Zelte Mittler-Weirauch sowie die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft trugen mit großzügigen Sachspenden zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Die Capio Mosel-Eifel-Klinik spendete 300€. Von links nach rechts: Vera Merten, stellv. Geschäftsführerin GesundLand Vulkaneifel GmbH; Alfred Steimers, Bürgermeister der VG Ulmen und Schirmherr der Veranstaltung; Marie-Louise Kälker, Mitglied der Beetschwestern; Beatrix Lauxen, Ortsbürgermeisterin Bad Bertrich und Mitglied der Beetschwestern; Rainer Schmitz, Geschäftsführer GesundLand Vulkaneifel GmbH; Angelika Simon, Mitglied der Beetschwestern; Petra Hager-Häusler, Verwaltungsdirektorin Capio Mosel-Eifel-Klinik; Manfred Schnur, Landrat des Landkreises Cochem-Zell. © GesundLand Vulkaneifel

Ein besonderer Dank gilt der Capio Mosel-Eifel-Klinik, die sich nicht nur mit einer Spende von 300€ an die Beetschwestern engagiert hat, sondern als Mitinitiator für den Erfolg des einzigen Venenpfades Europas verantwortlich ist.

Fotos: © GesundLand Vulkaneifel/V. Schneider




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.