17. April 2021

E-Mobilität – kein Förderprogramm verpassen!

Neues Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ des Bundes auch für das Hotel- und Gastgewerbe in Rheinland-Pfalz interessant

Der Fördermarkt für die Elektromobilität ist sehr dynamisch. Der Bund bietet sowohl für Unternehmen, Kommunen als auch für Bürgerinnen und Bürger umfangreiche Fördermöglichkeiten an.

Am 12. April 2021 startet die Antragsphase für das neue Förderprogramm „Landeinfrastruktur vor Ort“ des BMVI. Es richtet sich auch bewusst an die Betriebe des Hotel- und Gaststättengewerbes sowie den Einzelhandel, die ihren Gästen und Kunden Lademöglichkeiten anbieten möchten.

Ziel ist es, den Aufbau von Ladestationen an attraktiven Zielorten des Alltags zu beschleunigen: vor Supermärkten, Hotels, Restaurants und kommunalen Einrichtungen wie etwa Schwimmbädern. Die Förderung hat ein Volumen von 300 Millionen Euro und deckt bis zu 80 Prozent der Investitionskosten.

Ein Online-Seminar wird am 15. April 2021, 10 Uhr angeboten, um das Förderprogramm im Detail vorzustellen. Hier beantworten Fachleute der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur und der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) Ihre Fragen.
Bitte registrieren Sie sich hier.

Die Fakten zum Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ im Überblick

Am 12. April beginnt die Antragsphase für das gänzlich neue Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Es unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, die öffentliche Lademöglichkeiten anbieten möchten. Dabei werden bis zu 80 Prozent der Investitionskosten übernommen.

Insbesondere Unternehmen des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes sowie kommunale Gebietskörperschaften sind aufgerufen, die Förderung für öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur einschließlich Netzanschluss zu beantragen. Die Bewilligung erfolgt im „Windhundverfahren“ – die Reihenfolge der Eingänge zählt. Eine Beantragung dieser De-Minimis-Beihilfen ist nur 2021 möglich. Hier können Sie ab dem 12. April einen Antrag stellen.

Das Förderprogramm „Ladeinfrastruktur vor Ort“ ist neu und ergänzt das Förder- und Finanzierungsangebot des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur im Bereich Ladeinfrastruktur:

  • Förderprogramm „Ladeinfrastruktur an Wohngebäuden“: Das extrem erfolgreiche Programm kann sowohl von Eigenheim-Besitzerinnen und -Besitzern als auch von Mietenden und Vermietenden in Anspruch genommen werden, um private Ladestationen, etwa eine Wallbox, zu kaufen und zu installieren. Es läuft seit dem 24. November 2020, das Volumen wurde kürzlich auf 400 Millionen Euro verdoppelt. Hier können Sie einen Antrag stellen.
  • Förderprogramm „Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge“: Das bereits von 2017 bis 2020 aktive Programm für öffentliche Ladepunkte wird zeitnah neu aufgesetzt. Es steht dann ein Volumen von 500 Millionen Euro für den Aufbau von öffentlich zugänglichen Normal- und Schnellladepunkten bereit.
  • Förderprogramm für gewerbliches Laden: Ein Förderprogramm mit 350 Millionen Euro für gewerbliches Laden bei Flottenanwendungen und für Beschäftigte an deren Arbeitsstelle ist für den Sommer 2021 geplant.
  • In Kürze wird die Ausschreibung des 1.000-HPC-Standorte-Programms für ein deutschlandweites, flächendeckendes und bedarfsgerechtes Schnellladenetz starten. Mit dem Schnellladegesetz wurde die Grundlage dafür bereits im Kabinett beschlossen.

Koordiniert werden diese Programme von der Nationalen Leitstelle Ladeinfrastruktur (NOW GmbH).

Weitere Informationen:

Förderbekanntmachung des BMVI

Merkblatt förderfähige Ausgaben

Zum Antragsportal der BAV

Hintergrundinformationen „Neue Mobilität“:

Ressortübergreifend informiert die bundeseigene NOW GmbH (www.now-gmbh.de) auf ihrer Internetseite (www.now-gmbh.de) sowie in ihrem Newsletter über Förderprogramme, aktuelle Förderaufrufe und entsprechende Ansprechpartner rund um die Mobilitätswende.

Bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz (www.energieagentur.rlp.de) hilft die Lotsenstelle für alternative Antriebe, die gemeinsam von Umwelt- und Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz betrieben wird, bei Fragen rund um die Mobilitätswende. Im Fokus steht die Beratung zu Fördermöglichkeiten für Elektromobilität. Hier finden Unternehmen, Kommunen und Privatleute gebündelt aufgeführt sowohl die Förderungen des Bundes als auch der EU, des Landes Rheinland-Pfalz sowie eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten durch die Kommunen selber oder die lokalen und regionalen Energieversorger.

Ein Artikel des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Mainz.




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.