21. April 2020

THV fordert mehr Unterstützung für die rheinland-pfälzische Tourismuswirtschaft

In einem Schreiben an Wirtschaftsminister Dr. Wissing von Anfang April hat sich die THV-Vorsitzende Gabriele Flach für weitere und umfassendere Hilfen für die rheinland-pfälzische Tourismuswirtschaft ausgesprochen. Persönliche Einschränkungen und wirtschaftliche Einbußen würden zwar die ganze Gesellschaft betreffen, nicht nur den Tourismus, heißt es in dem Schreiben. Dennoch müsse festgestellt werden, dass die Auswirkungen insbesondere die Tourismusbranche hart und unmittelbar treffe. Die klein- und mittelständisch geprägte Tourismuswirtschaft in Rheinland-Pfalz sei substanziell gefährdet und müsse nachhaltig unterstützt werden, um diese Krise zu überstehen, so die THV-Vorsitzende. Der THV unterstützt die Forderungen des DTV auf Bundesebene und richtet den Blick auch insbesondere auf die Zeit danach: “Die Auswirkungen der Corona-
Pandemie auf die kommunalen Haushalte sind noch überhaupt nicht abzusehen. Steuereinnahmen werden sich absehbar vermindern, jedoch gleichzeitig schnellen Ausgaben für die Gesundheitsämter in die Höhe. Dadurch geraten die angespannten kommunalen Haushalte in Rheinland-Pfalz zusätzlich unter Druck. Es muss dringend dafür Sorge getragen werden, dass die dringend benötigten Investitionen in den Tourismus weiter erfolgen können und nicht unter dem Spardiktat freiwilliger Leistungen verringert oder sogar eingestellt werden. Hier erwarte ich seitens des Landes ein deutliches Zeichen und entsprechende Unterstützung.”, so die THV-Vorsitzende im Schreiben.




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.