14. Dezember 2018

Erfolgreiche Infoveranstaltung zum Tourismuskonzept für die Stadt Ulmen

Am Montag, 10. Dezember 2018, fand im Sitzungsaal der Verbandsgemeindeverwaltung Ulmen eine gut besuchte Veranstaltung rund um das Thema „Tourismus für Alle“ statt. Die Verbandsgemeindeverwaltung Ulmen hatte gemeinsam mit der Stadt Ulmen, der GesundLand Vulkaneifel GmbH und dem Natur- und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel alle Gastgeber, Gastronomen und potentielle Investoren eingeladen, um über das geplante Tourismuskonzept für die Stadt Ulmen und die damit verbundenen Fördermöglichkeiten zu informieren. Bürgermeister Steimers und Stadtbürgermeister Kerpen konnten über 50 Interessierte begrüßen und freuten sich über die große Resonanz.

Frau Sina Gelhard von der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH (RPT) erklärte anschaulich, worauf es bei der Barrierefreiheit im Tourismus ankommt. Die Referentin wies darauf hin, dass von barrierefreien Angeboten jeder profitiere. Was für eingeschränkte Personengruppen gut zu erreichen oder zu nutzen ist, kann von allen gut erreicht oder genutzt werden.

Daran knüpfte die sogenannte „Kümmererin“ für die Modellregion Vulkaneifel, Janet Serwaty, an. Touristische Betriebe, die ihr Angebot barrierefrei ausbauen oder erweitern möchten, können sich gerne von Frau Serwaty beraten lassen.

Katharina Bersch, Geschäftsführerin der GesundLand Vulkaneifel GmbH, erläuterte die geplanten Maßnahmen für die Stadt Ulmen. Das Ziel: das Thema Barrierefreiheit in der Stadt Ulmen durchgängig für alle Betriebe der touristischen Servicekette anbieten. Die städtischen Projekte wie der barrierefreie Ausbau des Rundweges um den Jungferweiher und die Öffnung des Verbindungsstollens zwischen Jungferweiher und Maar ergeben ein attraktives touristisches Angebot. Um die Öffnung des Verbindungsstollens zu finanzieren, benötigt die Stadt Ulmen öffentliche Zuwendungen aus dem Förderprogramm „Tourismus für Alle“. Um diese Förderung von bis zu 85% zu erhalten, müssen nicht nur die öffentlichen Maßnahmen barrierefrei gestaltet sein. Auch die touristischen Anbieter der Stadt Ulmen müssen gemeinsam den Gedanken der Barrierefreiheit in Angriff nehmen und umsetzen, zum Beispiel durch ein barrierefreies Gastronomieangebot und qualifizierte Unterkunftsmöglichkeiten.

Auch gewerbliche touristische Unternehmen können bei der Umsetzung von Investitionsvorhaben zur Barrierefreiheit mit bis zu 40% gefördert werden, erklärt Frank Schaaf von der Investitions- und Strukturbank (ISB) in Mainz.

Dr. Sabine Theunert, Vorsitzende der Lokalen Aktionsgruppe Vulkaneifel (LAG), wies außerdem auf die Fördermöglichkeiten des LEADER-Programmes hin. Unter dem Leitbild „Wir gestalten gemeinsam die Zukunft“ werden innovative Projekte in der LAG Vulkaneifel mit bis zu 40% gefördert. Wer Projektideen wie neue Angebote für erweitere Zielgruppen plant, kann sich von LEADER-Manager für die LAG Vulkaneifel, Markus Kowall, beraten lassen.

Bürgermeister Steimers dankte den Vortragenden für die umfangreiche Information und den Gästen für die rege Teilnahme. Im Anschluss an die Vorträge hatten die Besucher Gelegenheit, die Referenten persönlich anzusprechen und sich auszutauschen. Die Verwaltung versteht die Veranstaltung als guten Auftakt zur weiteren Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Akteuren und zum gemeinsamen Gelingen einer zukunftsweisenden touristischen Entwicklung.

Die Kontaktdaten aller genannten Ansprechpartner erhalten Sie bei der Verbandsgemeindeverwaltung Ulmen, Frau Daniela Saxler (Tel. 02676/409-259) oder per E-Mail: daniela.saxler@ulmen.de.

 

Foto © Daniela Saxler VGV Ulmen




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.