20. Oktober 2017

Touristische Nutzung in Himmerod geht weiter

Das Kapitel der Zisterzienserkongregation hat nach intensiven Beratungen den Beschluss zur Auflösung des Konvents in Himmerod beschlossen. „Die wirtschaftlich angespannte Situation, aber vor allem die geringe Zahl der Mönche waren entscheidend für diesen schweren Schritt.“, sagt Abt Johannes. Sechs Brüder und Padres lebten zuletzt noch in dem riesigen Komplex im Salmtal bei Großlittgen. Sie haben jetzt die Möglichkeit in ein anderes Kloster ihrer Wahl überzusiedeln. Das Kloster Himmerod wird nun in den Besitz des Bistums Trier übergehen.

Erfreulich ist, dass trotz der Auflösung des Konvents die touristische Nutzung weiter fortgesetzt wird und die Klosterbetriebe aufrecht erhalten bleiben. So sind zum Beispiel Klostergaststätte, Fischerei, Gärtnerei und Buch- und Kunsthandlung weiter in Betrieb. Ebenso wird es die beliebten Abteikonzerte und Veranstaltungen wie Himmeroder Markt und Himmeroder Nacht weiterhin geben. Auch Gäste sind weiterhin herzlich willkommen im Kloster und können in den verschiedenen Unterkünften wie Gäste- und Exerzitienhaus oder Jugendhaus übernachten.

Abt Johannes: „Gemeinsam mit meinen Mitbrüdern und den Verantwortlichen der Diözese werden wir selbstverständlich einen reibungslosen Übergang vorbereiten. Wir haben die große Hoffnung, dass Himmerod weiterhin ein spiritueller Ort bleibt und aus der jahrhundertelangen Tradition schöpft.“

 

Foto: GesundLand Vulkaneifel




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.